Alpinestars Motegi Einteiler im Test

Alpinestars Motegi Einteiler

Ca €.790
Alpinestars Motegi Einteiler
8

Preis-Leistung

8/10

    Sicherheit

    9/10

      Alltagstauglichkeit

      4/10

        Sportliches Fahren

        10/10

          Fahrkomfort

          9/10

            Pros

            • Für die Rennstrecke gemacht
            • Top Verarbeitet
            • Ideal für den Sommer oder Frühling
            • Sportliches Aussehen

            Cons

            • Nicht für längere Touren geeignet
            • Kein Rückenprotektor inklusive
            • Nicht für den Winter geeignet

            In einem früheren Beitrag habe ich mir bereits die zweiteilige Lederkombi der Alpinestars Motegi angesehen. Nun soll es allerdings um den Einteiler gehen. Warum? Weil ein Einteiler nach wie vor bestens für sportlicher Fahrer geeignet sind. Fahrer, die eine Kombi nur zum Motorradfahren benötigen, die dafür allerdings nur wenig alltagstauglich ist.

            Größen

            Die Kombi ist derzeit in den folgenden Größen erhältlich: 44, 46, 48, 50, 52, 54, 56 und 58. Alpinestars bietet hier also durchaus eine recht breite Größenauswahl an.

            Einsatzgebiet

            Eine einteilige Lederkombi eignet sich natürlich nur wenig für den Alltag oder beispielsweise längere Motorradtouren. Denn einer solchen Kombi fehlt einfach die Trennung zwischen Jack und Hose, was in vielen Situationen praktisch ist.

            Dafür bieten Einteiler natürlich einen deutlich besseren Schutz. Die Jacke und die Hose einer zweiteiligen Lederkombi werden durch einen Reißverschluss miteinander verbunden, was aus Sicherheitsaspekten ersteinmal kritisch ist. Zwar sind bei vielen hochpreisigen Lederkombi die Reißverschlüsse sehr hochwertig, doch bietet ein klassischer Einteiler noch immer den besten Schutz.

            Preis

            Die Alpinestars Motegi als Einteiler kostet je nach Größe und Farbwahl zwischen ca. 740 € und 880 €. Wer hier also das Glück hat eine bestimmte Größe zu benötigen, der kann durchaus die zweiteilige Lederkombi der Alpinestars Motegi* günstig erstehen.

            Die wichtigsten Eigenschaften im Überblick:

            • Rindsleder
            • Protektoren an Schultern, Ellenbogen und Knie
            • Austauschbare Knieschleifer
            • Aerodynamischer Rückenhöcker
            • 2 Innentaschen

            Der Test der Alpinestars Motegi als Einteiler

            Design

            Angeboten wird die Lederkombi aktuell in den folgenden Farbvarianten:

            • Schwarz-Weiß
            • Schwarz-Weiß-Neongelb
            • Schwarz-Weiß-Rot

            In allen drei Farbvarianten sieht der Einteiler sehr sportlich aus, so wie es sich für eine einteilige Lederkombi gehört. 🙂

            Passform

            Bei einteiligen Lederkombi ist es wichtig, diese in Ruhe Zuhause anzuprobieren. Hier hast du einen großen Vorteil, wenn du im Internet bestellst. Denn so kannst du die Kombi problemlos wieder zurückschicken, sollte diese nicht passen. Wenn man eine Kombi im Ladengeschäft anprobiert, steht man häufig unter Zeitdruck und denkt nach dem ersten Tragen oftmals, dass die Kombi passt. Zuhause aber stellt sich dann heraus, dass die Kombi doch nicht so gut passt. Aus diesem Grund lohnt es sich durchaus die Kombi im Internet zu bestellen*.

            Grundsätzlich ist es schwer zu sagen, ob die Kombi eher eng oder weit sitzt, da jeder Mensch von unterschiedlicher Statur ist, doch allgemein kann man sagen, dass Einteiler häufig enger sitzen, als die Zweiteiler.

            Ich habe dir hier auch mal ein Video der Alpinestars Motegi als Einteiler eingefügt:

            Sicherheit

            Nun geht es aber zum wichtigsten Punkt: der Sicherheit. Ein Lederkombi soll schließlich nicht nur gut aussehen, sondern auch effektiv schützen.

            Material

            Die Kombi wurde aus 1,3mm dicken genarbten Rindsleder gefertigt. Dieses sorgt für eine hohe Abriebfestigkeit, sodass bei Stürzen das Leder nicht durchscheuert. Der Vorteil von Leder ist darüber hinaus, dass es sich dem Fahrer anpasst. Anders als beispielsweise eine Textilkombi, kann Leder durch die Körpermaße des Fahrers gedehnt werden und passt sich so perfekt dem Fahrer an.

            Protektoren

            Die Protektoren an Ellenbogen, Schultern und Knien sorgen für einen guten Aufprallschutz an sicherheitskritischen Stellen. Die Protektoren wurden darüber hinaus noch mit einer speziellen Schaumpolsterung ausgestattet, welche die Aufprallenergie zum Teil aufnimmt und so den möglichen Schaden zusätzlich verringert. Selbstverständlich sind die Protektoren CE-Zertifiziert.

            Erfahre noch mehr über das Thema Protektoren.

            And den Schultern wurden darüber hinaus noch zusätzliche äußere Verstärkungen eingearbeitet, die diesen wichtigen Bereich noch deutlich verstärken.

            Leider fehlt ein entsprechender Rückenprotektor, was sehr schade ist. Allerdings wurde in dem Anzug ein System verbaut, mit dem du leicht einen Rückenprotektor von Alpinestars* einbauen kannst.

            Polsterungen und Lederdopplungen

            Des Weiteren wurden an den Hüften, Steißbein, Brust, Oberarmen und den Seiten des Rumpfes Schaumpolsterungen verbaut. Diese erhöhen nicht nur die Sicherheit im Falle eines Sturzes, sondern verbessern auch den Fahrkomfort.

            Sichtbarkeit

            Die Farbvariante „Schwarz-Weiß“ ist recht dunkel gestaltet, was für die Sichtbarkeit ersteinmal nicht so gut ist. Doch wurden an den Oberarmen Reflektoren angebracht, die gerade im Dunkeln die Sichtbarkeit deutlich erhöhen.

            Fahrkomfort

            Kommen wir nun zum Fahrtkomfort. Natürlich ist diese Kombi eigentlich für die Rennstrecke gemacht, dennoch wollen wir nicht auf etwas Fahrkomfort verzichten.

            Stretcheinsätze

            Hochwertige Stretcheinsätze aus Aramidfasern wurden am Rumpf, an den Armen, Unterleib und an der Rückseite der Knie verbaut. An sicherheitskritischeren Stellen wurden Akkordeon-Stretcheinsätze verbaut. So etwa an den Ellenbogen, am unteren Rücken und an den Schulterblättern.

            Diese Stretcheinsätze verbessern die Bewegungsfreiheit drastisch. Gerade in der Racing-Position wird dem Fahrer ausreichend Freiheit für eine sportliche Fahrt geboten.

            Inneres

            Im Inneren findet sich ein Mesh-Futter, welches herausnehmbar ist, um es beispielsweise zu waschen. Oder auch an warmen Tagen kann so das Futter herausgenommen werden.

            Klimatisierung

            Die Alpinestars Motegi lässt sich auch an heißen Sommertagen auf dem Motorrad tragen. Denn die perforierten Stellen (kleine Löcher im Leder) des Leders sorgen für eine gute Durchlüftung.

            Perforiertes Leder findet sich beispielsweise an den Schultern, am Rücken und an den Armen.

            Windund Wasserdichtigkeit

            Wasserdicht ist die Kombi, wie fast alle Lederkombis, nicht. Allerdings würde ich ohnehin nicht empfehlen im Regen auf der Rennstrecke zu fahren. Den Fahrtwind hingegen hält die Kombi gut ab, allerdings wird natürlich etwas Fahrtwind bewusst in die Kombi geleitet, um so die Klimatisierung im Anzug zu verbessern.

            Aerodynamik

            Durch die enge Passform wird die Aerodynamik ohnehin schon deutlich verbessert. Auch gegenüber einer zweiteiligen Kombi liegt die Einteilige Motegi natürlich im Vorteil.

            Der Rückenhöcker verbessert gerade bei höheren Geschwindigkeiten die Aerodynamik zusätzlich.

            Alltagstauglichkeit

            Einteiler sind von Natur aus nicht sehr alltagstauglich, aber wollen wir uns dennoch einmal die Alltagstauglichkeit der Alpinestars Motegi ansehen.

            Taschen

            Die Kombi hat im inneren zwei Taschen, die zumindest für Kleinigkeiten beherbergen können. Was meiner Meinung nach für eine einteilige Lederkombi völlig ausreichend ist.

            Dadurch, dass hier die Jacke nicht von der Hose getrennt werden kann, ist die Alltagstauglichkeit natürlich nicht so gut, dafür aber der Einsatz auf der Rennstrecke umso besser.

            Testergebnis

            Preis-Leistung -> 80 von 100

            Das Preis-Leistung-Verhältnis ist gut, aber natürlich zahlt man viel wegen der Marke Alpinstars. Dennoch bekommst du einiges für dein Geld geboten!

            Sicherheit -> 90 von 100

            Die Sicherheitseigenschaften der Motegi sind sehr gut. Großer Kritikpunkt ist nur, dass ein Rückenprotektor fehlt. Dieser kann zwar nachgekauft und eingebaut werden, doch würde ich mir wünschen, dass ein Rückenprotektor standardmäßig verbaut wird.

            Alltagstauglichkeit -> 40 von 100

            Natürlich ist ein Einteiler nicht für den Alltags oder für längere Touren. Dafür aber für die Rennstrecke oder kürzere Motorradfahrten ideal.

            Sportliches Fahren -> 100 von 100

            Auf geht’s auf die Rennstrecke! Aber natürlich auch für eine kürzere Fahrt an der Hausstrecke eignet sich die Kombi perfekt.

            Fahrkomfort -> 90 von 100

            Der Fahrkomfort ist gut, gerade dann wenn du den Einteiler in der richtigen Größe bekommst. Dann sitzt die Motegi, wie eine zweite Haut und bietet dem Fahrer genügend Bewegungsfreiraum.

            Zum Produkt
            0 Kommentare

            Dein Kommentar

            Want to join the discussion?
            Feel free to contribute!

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.